Eigene Anwendungen für das Freiburger The Things Network? Kinderleicht mit dem Octopus und Ardublocks.

Nach dem Ausbau des The Things Network für Freiburg, zündet die Community nun die zweite Stufe. Während es in der ersten Phase um die Netzausbau ging, stehen jetzt praktische Anwendungen für die Nutzer im Vordergrund.

„Wir entwickeln eigene Anwendungen!“, erklärt Sebastian Müller. „Dazu muß man nicht programmieren können, sondern schiebt sich die notwendigen Funktionen in der graphischen Oberfläche Ardublocks einfach zusammen. Ich möchte einen mobilen Feinstaubsensor basteln, der seine Daten und Position per TTN weitersendet.“

Da2JXbLWkAAOXZm

Die TTN Community Freiburg hat dafür extra den Erfinder des Octopus Guido Burger aus

Villingen-Schwenningen eingeladen. Guido Burger ist im Internet of Things Beirat der Bundesregierung und hat schon an vielen Schulen kleine Hackatons mit Kindern geleitet. Dabei ist die Programmierung von Anwendungen mit der Ardublock Software so leicht, das bereits Sechstklässler damit eigene Anwendungen erstellen können.

Dankt der zahlreichen Sensoren, die ohne große Probleme an die Octopus Platine angebunden werden können, sind die unterschiedlichsten Anwendungen denkbar: Etwa ein Fahrradtracker, der dank Wackelsensor nur dann Daten sendet wenn sich das Rad bewegt, ein Feuchtigkeitsmesser für die Blumenkästen. Angeschlossen können alle Sensoren die einen analogen Ausgang haben und eine Reihe von Digitalen. Der Ocotpus hat bereits an Board einen Feuchtigkeits-, Temperatur- und Luftgütesensor. Löten wird nicht nötig sein.

Haus der Begegnung Landwasser, Habichtweg 48 im Herzen von Landwasser, direkt hinter dem Einkaufzentrum. · Freiburg.
Bitte über Meetup anmelden. Begrenzte Plätze.

Zum Treffen bitte ein Laptop mitbringen, am besten ein Windows Laptop oder einen Mac auf dem virtualisiert Windows läuft. Darauf sollt auch die Arduino IDE bereits installiert sein.
Download: https://www.arduino.cc/en/Main/Software

Wer nicht nur mit der Platine basteln will, sondern auch mitnehmen, der kann eine eigene Octopus hier bestellen (€29.20 EUR): https://www.tindie.com/products/FabLab/iot-octopus-badge-for-iot-evaluation/

Auf jeden Fall sollte auch der LoRa Wing bestellt werden (16,36 €): https://www.mouser.de/ProductDetail/adafruit/3231/?qs=A50fv7uxK7Ue%2ffP7HwNR2g==&countrycode=DE&currencycode=EUR Sonst kann man die Platine nur per Wifi anschliessen.

Wer noch ein Display habe möchte: https://www.mouser.de/ProductDetail/adafruit/3134/?qs=TlVEbN%2fgKDmHRH0V2n6mdQ==&countrycode=DE&currencycode=EUR

Wer mit GPS arbeiten will: https://www.mouser.de/ProductDetail/adafruit/3133/?qs=TlVEbN%2fgKDmpiId5nasRCA==&countrycode=DE&currencycode=EUR

 

Info Ocotpus:
Der Octopus wurde speziell für den Bildungsbereich entwickelt, um Kindern und Jugendlichen (und auch Senioren, Erwachsene) einen guten Start in die Welt der Internet der Dinge zu ermöglichen. Er lässt sich über eine grafische Benutzeroberfläche programmieren. Ähnlich wie ein Programmier-Lego.

Die TTN Freiburg Community veranstaltet regelmässig Bastelworkshops und Informationsabende, damit das Bürgernetz kompetent genutzt werden und wachsen kann. Denn jeder, der sich an die technischen Standards hält, darf die Daten von seinen Sensoren über das Netzwerk kostenlos und diskriminierungsfrei übertragen.

Die Mitglieder der Community haben 17 Gateways in Freiburg aufgestellt. Neben Einzelpersonen beteiligen sich bisher der Haufe Verlag, Fraunhofer IPM, das FreiLAB und die Firma Atec Software mit dem Aufstellen von Gateways, zudem sind einige weitere Gateways angekündigt. Auch der Coworking Space am Martinstor und der Chaos Computer Club wollen einen Gateway aufstellen.

Kurz Info TTN
The Things Network ist ein neuartiges Datennetz für Sensoren und Smart City Anwendungen, das kleine Datenmengen mit sehr wenig Energie über Kilometer übertragen kann. Es braucht nur wenige Router oder Basisstationen, im TTN Jargon „Gateways“ gennant, die den Zuggang zum Netz herstellen. Jeder kann sich kostenfrei anmelden und die Daten seines Sensors verschlüsselt übertragen. Neben der ersten Testanwendung Feinbstaubsensoren, planen unterschiedliche Institutionen weitere Anwendungen, etwa die Überwachung von Bienenstöcken oder das Auslesen von Mülleimerfüllständen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Eine Antwort to “Eigene Anwendungen für das Freiburger The Things Network? Kinderleicht mit dem Octopus und Ardublocks.”

  1. TTN Freiburg startet in die Entwicklung eigener Anwendungen mit dem Octopus | Sebastian Müllers Blog Says:

    […] Einladung zum Ereigniss findet sich hier. Ich will mir einen Fahrradtracker bauen und ein Gerät mit dem ich unterwegs die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: