seltsamer Umgang der Stadt Freiburg mit Anfragen nach Verbraucherinformationsgesetz

Vor einigen Wochen hatte ich bereits berichtet, dass die Stadt Freiburg auf meine Anfrage über „Topf Secret“ von fragdenstaat.de, sich seltsam verhalten hatte: Es gab die gewünschte Auskunft nicht per E-Mail, sondern nur per Brief und gleich auch noch den Versuch eines Veröffentlichungsverbots. Für beides gab es bei Twitter auf den Deckel vom Landesdatenschutzbeauftragten.

Inwischen kam die Antwort, wieder per Brief und nicht per E-Mail: Das Mai Wok an den Westarkarden wurde 24.0818 und am 29.10.19 untersucht und nicht beanstandet. Dem weiteren Sushi Genuß steht also nichts im Weg.

Warum sich die Stadt Freiburg bei diesem Thema allerdings so träge und wenig bürgerfreundlich zeigt, ist mir schleierhaft.

Der gesammte Verlauf der Geschichte kann bei fragdenstaat.de abgerufen werden.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: