Feinstaubsensor bei & mit ihnen basteln

2017 03 17 - FG7_3735

Seit dem Artikel in der Sonntag über Feinstaubbasteln erreichen mich zahlreiche Anfragen von Menschen die mich gerne in ihren Verein, Bürgeriniative, Schule, … einladen wollen zum Feinstaubbasteln.

Ich habe das mit den Sensoren nicht erfunden. Ich habe lediglich in Freiburg bisher zwei Sensorbastelworkshops organisiert, dazu Leute eingeladen und ich bin auch kein Programmierer, Ingineur oder ähnliches. Die Erfinder sind Luftdaten.info aus Stuttgart, auf der Website finden sie auch die Kontaktmöglichkeiten und auch die Möglichkeit selbst die Teile zu bestellen.

Gerne komme ich aber zu ihnen, auf ihre Einladung und bastele mit ihnen. Aber: Umsonst geht das nicht. Die Sensoren kosten etwa 35 Euro pro Stück und ich kann mir auch nicht ohne Bezahlung die Abende um die Ohren schlagen, bzw. brauche auch Geld um zu ihnen zu kommen und ein Referentenhonorar. Für das Bestellen der Teile muß ich jeweils in Vorkasse gehen. Was jetzt beim bestellen von einem Sensor gut geht, aber bei mehr als 10 (= 350 Euro) nicht unbedingt so gut.

Gerne komme ich aber zu Ihnen und bastele mit Ihnen, weil ich es gut finde, wenn Menschen sich mit dem Thema auseinandersetzen.

img_6117

Der Sensor bei mir auf dem Balkon

Mein Vorschlag für eine solche Veranstaltung ist:

 


%d Bloggern gefällt das: