Map your City

🇺🇸 Help to create a digital image of Freiburg in her 900th year.

Hilf uns mit deinem Handy eine digitales Bild der Straßen unserer Stadt in ihrem 900sten Jahr zu erstellen.

Mit dem Rad durch die Stadt fahren und Fotos der Straßen erfassen.

Warum ist das Projekt für viele Menschen in der Stadt sinnvoll?

Sebastian fährt mit dem Rettungswagen zu einer Adresse nach St. Georgen. Leider ist St. Georgen nicht ganz so regelmäßig geplant. Die Adresse „A-Straße 15 c“, ist von der Straße ab, in Richtung des Hinterhofs und dann links. Schön wäre wenn sich Sebastian das Haus schon vor der Abfahrt auf dem Handy anschauen könnte und so die Adresse besser findet.

Martin möchte sich über Immobilienangebote in Freiburg informieren, er schaut sich bei einigen Häusern schon mal die Straße und das Umfeld von außen an. Was wäre wenn er Daten aus der Straßenperspektive hätte?

Roland plant die Umgestaltung einer Straße und möchte, ohne das Rathaus zu verlassen, sich diese mal ansehen und mit seinem Visualisierungsprogramm virtuell ein paar Bäume pflanzen.

Sandra studiert Geschichte und fragt sich: Wie sah die Andreas-Hofer-Straße aus, bevor da 2025 die Straßenbahn gebaut wurde? Wie sah das Dreisamufer aus bevor 2032 nach der Eröffnung des B 31 Tunnels komplett umgestaltet wurde?

Für alle diese Menschen wäre ein frei zugängliches offenes Google Street View eine tolle Sache!

Welchen Beweggründe stecken dahinter?

Was wäre wenn solche Daten nicht nur in der Hand von großen Konzernen wie google lägen (googel street view) oder bei kleinen deutschen Firmen wie Cyclomedia, die sie auch nicht rausrücken, sondern Open Data wären?

Open Data bedeutet, das diese Daten von jedermann frei nutzbar sind.

Dann müßte die Stadt nicht viel Geld für solche Aufnahmen ausgeben und hätte diese immer zeitnah verfügbar aber auch so, das in der Zeit zurück gezoomt werden könnte. Und wenn es keine Daten über eine Straße gäbe, könnte ein Mitarbeiter der Stadt einfach mit dem Rad oder Auto durch die Straße fahren und sie abfilmen.

Neben dem kommerziellen Dienst google street view, gibt es Open Source Initiativen die sich darum kümmern unsere Städte von öffentlichen Straßen aus zu erfassen. Mitmachen kann jeder der ein Handy hat. Einfach durch die Stadt fahren, ob nun mit dem Auto, dem Fahrrad oder laufen und mit einer speziellen App die Stadt erfassen. Solche Daten dienen auch dazu etwa Verkehrzeichen, Abbiegemöglichkeiten oder ähnliches über Machine Learning zu erfassen.

Bis jetzt sind nur wenige Straßen erfasst, siehe die dünnen lila Linien

Warum im Jubliäumsjahr?

Wir wollen im Jubiläumsjahr einmal durch alle Straßen und alle Wege unserer Stadt gehen und dort Bilder machen um dieses Jahr 2020 und den Eindruck den unsere Stadt macht zu erfassen.
Vielleicht werden in 20 oder 50 Jahren interessierte Menschen auf diese Daten zurückgreifen um bei der Planung ihres Stadtjubiläums virtuelle Stadtrundgänge zu machen.

Daneben bietet die Aktivität des „Stadt erfassen“ besonders wenn sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß geschieht auch diverse Gesprächsanlässe:
Was tut diese Person? Ist das nützlich? Was hat das mit Datenschutz zu tun? Welche Teile der Stadt werden schnell und gerne erfasst, welche nicht? Hat das soziale Hintergründe? Welche unterschiedlichen Erfahrungen von Stadtraum gibt es, wenn Menschen diesen mit dem Auto, Fahrrad, Skateboard oder dem Rollstuhl durchqueren?

Deshalb suchen wir zwei Arten von Partnern:

Zum einen technische Partner, wie etwa die ASF: Die ASF kann solche Smartphones in ihren Müllautos anbringen könnte und damit automatisch die ganze Stadt erfasst. Quasi als Mehrwert neben dem Einsammeln des Mülls. Daneben soll aber auch zumindest durch positive Kommunikation, das Ansehen der Mitarbeitenden gestärkt werden. Nicht nur Müll einsammeln und kehren, sondern auch coole digitale Projekte gehören zum Repertoire der Müllarbeiter*innen.

Aber auch Lieferdienste wie die DHL wären ein interessanter Partner.

Zum anderen wären da soziale Partner:
Radlergruppen, Rollstuhlfahrergruppen und auch einzelne Fußgänger, Wanderer, Jogger die ihre Bilder und Bemerkungen beizusteuern. Dafür ist es hilfreich und sinnvoll wenn das Projekt von der Stadt Freiburg, im Rahmen des Stadtjubiliäums geschieht und so in einen Mehr oder weniger offiziellen Rahmen stattfindet.

Wie kan ich mitmachen?

Ganz einfach – wir werden wahrscheinlich für beide Plattformen die Daten erfassen – Du kannst dich entscheiden welche App du für sympathischer hälst und einfach mit dieser die Straßen, durch die du fährst abfilmen.

Open Street Cam für das iPhone und für Android Handys.

Mapillary: für iPhone oder Android.

Festmachen am Fahrrad kann man das mit so einer Silikon Fahrrad Handy Halterung die man einfach an der Lenkerstange horizontal anbringt. Gibt es bei Amazon.


Technische Umsetzung

Es gibt derzeit zwei Anbieter technischer Lösungen für offene Straßenfotographie:

  • Open Street View von der Open Street Map Stiftung, mit der App Open Street Cam, die es sowohl für iOs als auch Android gibt
  • Mapillary von Mapillary AB / Mapillary GmbH gibt es auch eine App für iOs und Android zum Erfassen der Bilder.

Derzeit favorisiere ich die Lösung von der Open Street Map Stiftung, da diese technisch gleich leistungsfähig ist, aber für die Öffentlichkeit unter günstigeren Lizenzbedingungen die Daten zur Verfügung stellt.

Nachhaltigkeit

Durch die soziale Einbettung des „Bilder Sammelns“ wird die soziale Akzeptanz gesteigert. Anstelle von Autos die extra rumfahren, spart die Stadt Freiburg Geld und hat dennoch ein aktuelles Bild ihrer Straßen.

Als Hardware können alte und ggf. schon ausrangierte Smartphones verwendet werden (oder das, das man eh hat). Die Daten werden kostengünstig nach der Aufnahme per WLAN auf den Server übertragen.

Da die Daten von allen aktualisiert werden ist das Projekt auch sehr nachhaltig, selbst wenn ein Partner ausfällt oder sich zurückzieht, sind immer noch viele andere da die weiter machen können.

Das Projekt kann mithilfe älterer Smartphones (etwa iPhone 4s) ohne Simkarte durchgeführt werden. Somit bekommen alte Handys die oft noch daheim rumliegen wieder eine sinnvolle Nutzung. Der Upload der Daten erfolgt im WLAN.

Gender / Gender Mainstreaming

Unsere Aktionen sollen sowohl von Frauen als auch Männer genutzt werden. ggf. werden wir versuchen besondere Formate zu entwickeln um Frauen anzusprechen.

Inklusion

Gerade die Perspektiven von Menschen im Rollstuhl sind uns wichtig.

Datenschutz

Gesichter und KfZ Kennzeichen werden automatisch geblockt

Weitere Informationen


%d Bloggern gefällt das: