Posts Tagged ‘Lpb’

Sebastian Müller und Landeszentrale für Bildung legen Gemeinderatslistenlegespiel vor.

1. April 2019

Hinweis: Wie man aus der Art des Textes und aus der falschen Bezeichnung „Landeszentrale für Bildung“, anstelle „Landeszentrale für politische Bildung“, dem nicht existenten instagram Acccount, dem Verzicht auf Logo(s) und auch dem seltsamen Zitaten, mit Hinweis auf eine Facebook Diskussion, die sehr kontrovers geführt wurde, entnehmen kann. Handelt es sich um einen Scherz zum 1. April auf den die Badische Zeitung reingefallen ist.

Eine Erläuterung zu den Hintergründen findet sich auf meinem Blog.

Die Außenstelle der Landeszentrale für Bildung legt in den kommenden Tagen ein Gemeinderatslistenlegespiel vor.

Das Legespiel geht ganz einfach. Eine oder mehrere Personen legen jeweils eine X-Achse und eine Y-Achse mit einem politischen Koordinatensystem fest. Etwa auf der X-Achse „Offenheit gegenüber Migration“ und auf der Y-Achse „Ausbaue der Fahrradwege“. Nun platzieren sie die Freiburger Listen auf diesem Feld und können so übersichtlich und graphisch darstellen, wie sich diese zu der Frage positionieren.

Peter Nordwald, der für das Projekt bei der LpB verantwortlich ist: „Stell dir vor, du hättest so ein Brett und dann die ganzen Teile, du könntest damit Leute so unglaublich gut in Gespräche verwickeln über Kommunalpolitik und die Wahlen.“

Sebastian Müller, der das Legespiel entwickelt hat: „Inzwischen gibt es in Freiburg 18 Listen, damit man da als Bürger die Übersicht behält, kann man neben einem Wahl-O-Mat auch einfach mal versuchen zu legen wo man sich selbst sieht und wo man die Listen sieht. Mit so einem Legespiel hat man dann viele unterhaltsame Stunden angeregter politischer Diskussion, nicht nur auf Facebook. Das habe ich seit Sonntag Mittag ausprobiert.“

Die LpB wird das Spiel auf ihrer Website zum download Bereitstellen und hat 100 vorproduzierte Spiele bei sich in der Außenstelle, die abgeholt werden können. Zudem schaltet sie die E-Mail Adresse: legespiel@lpb.bwl.de und einen Instagram Account: @wahllegespiel. So können Bürger der LpB die Ergebnisse ihres Legespiels einsenden und sie werden dort kommentiert dargestellt. Damit versucht man besonders auch junge Menschen für die Kommunalwahl zu begeistern.

Werbeanzeigen

Der offline Kandidat-O-Mat ist online

9. April 2018

Da es in den vergangenen Tagen viel Aufregung um die Nicht Teilnahme des Kandidaten der Grünen und Amtsinhabers, am von der Landeszentrale für politische Bildung veranstalteten Kandidat-O-Mat gab, habe ich, da dieser nun seine Antworten veröffentlicht hat, einen offline Kanidat-O-Mat erstellt.

offline_KAndidat_o_mat

Seite eins von 12 des offline Kandidat-O-Mat. Nehmen sie sich Zeit und lesen sie die Positionen im Detail nach.

Download der PDF Datei: offline-Kandidat-O_Mat (12 Seiten)

Danke an die Jusos fürs zusenden der Antworten von Martin Horn im Excel Format, bei Dieter Salomon und Monika Stein mußte ich leider aus PDF Dateien Copy and Paste betreiben. (more…)

Feinstaubsensorbasteln 2: Vortrag zu Gefahren von Feinstaub & Möglichkeit Sensor über LoRaWan anzubinden

10. März 2017

Feinstaubsensorbasteln in Freiburg  #2
Freitag, 5.5. 19:00
Landeszentrale für politische Bildung

Bertholdstrasse 55

Am 17.3. hatten wir mehr Teilnehmer als Material. Wer ganz sicher gehen will, das er Material hat, der kann sich das Material selber bei AliExpress bestellen. (Lieferzeit etwa 6 Wochen – den ESP8266 können wir gemeinsam vor Ort flashen)

Verbindliche Anmeldung hier (bitte mit Email Adresse): http://doodle.com/poll/789impnfbkb3rgqx

Veranstaltung bei Facebook.

Dr. rer. nat. Richard Gminski wird einen Vortrag über Feinstaub halten, danach basteln wir Sensore. Es wird noch einen Vortrag über LoRaWan geben.

Wer einen Sensor selber basteln will, soll zur Veranstaltung bitte 40 Euro Unkostenbeitrag mitbringen. (Beim selber bestellen liegen die Kosten bei etwa 35 Euro – Kleinteile werden wir zum Basteln mitbringen)

Ankündigung zum Basteln am 5.5. 19:00 in der LpB in Fudder, mit dem Befehl von fudder: „Warum Du Dir einen Feinstaubsensor basteln solltest“

(more…)

Youth participation, everything but youth councils

8. Oktober 2012

This is an English transcript of a presentation I gave at a seminar of the umbrella organization of youth councils in the German state of Baden-Württemberg.1 On Friday 7th of October at a preparatory seminar for a study trip to Armenia. As all of the participants were members of a youth council, there knowledge about them was thorough, however I felt it necessary to give some information about other issues of this topic.

Introduction

Participation can be defined as:

„Political participation, (…) refers to the political sphere in the narrower sense and involves influencing decision-making processes in different spheres of action of the political system.

These activities can assume a continuous character within the frame of organizations, especially political parties, or simply the character of occasional short-term commitment with respect to specific goals.

Political support may evolve from these activities but need not do so necessarily — it is not a specific purpose of participation“2.

So we can define it narrowly, as any activity that tries to influence the local, national or otherwise public decision making process, regardless of this is activity takes place in a individual or collective frame, continuously or is singular event. However it should be noted, that today we live in a society that is deeply interconnected and formerly mundane or banal activities, such as shopping can become suddenly political. E.g. buying oranges from Israel, not gassing your car at shell because of pollution concerns or wearing a hoodie.

Participation can take many forms, such as participating in the youth wing of a organization or party, a youth center, school, kindergarten, through a hearing, through internet forms, a petition, collecting signatures, walking around your quarter of town with officials and telling them were the problems are, and many many more.

Reasons for participation

There are many reasons given why youth should be able to participate (more). The main motives are pedagogical, political, ethical and as a statutory duty, if there is a law or regulation mandating it.3 In Germany the Education Ministers Conference of the German states, the body that is charged with coordinating education policy, as this is a domain of the states not the federal level, sees participation as giving students: Self, social, subject and methodological competencies“4. Other authors claim that it helps young people growing into their responsibility as citizens through trying out their powers, it prepares them to be responsible citizen, they learn democracy, it creates meaning in our present non traditional plural society. They help people form their own identity and enable youth to get involved in society.

However they note, participation projects are not always initiated without a hidden agenda.

Politicians and other political actors give another set of reasons for setting up youth participation projects:

  • It helps them to deliver better public policy. For example if you plan together with the users of a specific institution the users will keep it cleaner, not vandalize it or hold it in general higher esteem. You might also change the role of them from consumers to co-producers of a public service, thus helping to keep costs down.
  • It produces enhanced legitimacy for your political system and its decisions. Either on the input side (more people are heard), the process side (a fair process) or the output side even if you are not content with the decision.
  • Political parties and the system in general may recruit new people.
  • For small communities it provides an incentive for youth to stay in their community and seek job training, education or employment locally and not move away.
  • The state trains and educates the citizen it wants to have. “ (Knauer/Sturzenhecker 2005, S. 64)
  • it makes them fit into the existing ruling system and thus keeps them from revolutionising it.

Legalities

In Germany the Social Law Book Number 8 demands youth to be involved in decision concerning them. All though this deals mainly with decisions concerning individual wealthfare pprovisions it concerns aspects of public youth aid, such as youth centers, playgrounds and other institutions as well.5

The basic law of the federal republic of Germany grants the rights to freedom of opinion, assembly, access to justice and be heard by authorities and the right to petition.

The local council act of Baden-Württemberg calls for youth participation in paragraph number 41a, but it also provides space to involve youth not as citizen but inhabitants of towns. Even though may not have the right to vote, all people in a community have the right to be informed by the municipality, ask questions at the citizens questioning time of the city council (GemO BW 33 Abs. 4), can be heard in committees and full council, can be asked to help with the deliberations of these and may be appointed as advising members in committees. Classically most cities appoint some youth to be advising members of the youth aid committee. They may also ask questions and speak at citizen assemblies.6

On the European level the EU has little competencies or make its own youth policy however the treaty of Lisbon calls for: (Article 165) „Union action … shall be aimed at encouraging the participation of young people in democratic life in Europe“. (more…)

Dokumentation Seminar informelle Bildung und Jugendbeteiligung in Armenien

7. Oktober 2012

Der Dachverband der Jugendgemeinderäte organisierte, unterstützt durch die Landeszentrale für politische Bildung (LpB), vom 5. – 7. Oktober ein Seminar über Jugendbeteiligung, informelle Bildung, sowie die Politik und Kultur Armeniens.

Der Anlass hierzu ist eine einwöchige Studienreise des Dachverbandes in die ehemalige Sowjetrepublik. Dort sollen mit verschiedenen Partnern aus Europa Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen für die Stärkung der Jugendbeteiligung, sowie Konzepte der informellen Bildung erarbeitet werden.

Nach der Begrüßung durch Wolfgang Berger von der LpB referierte Sebastian Müller, Mitglied des Dachverbandes, zum nach wie vor aktuellen Thema Jugendbeteiligung, wobei er besonders auf die Partizipationsperspektiven außerhalb der Jugendgemeinderäte einging. Dabei hat er diverse Aspekte der politischen, pädagogischen, soziologischen, juristischen und Bildungswissenschaftlichen Ebene beleuchtet. Als Fazit wurde die Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft durch höhere Effektivität und breitere Legitimität gezogen.

Materialien zu Sebastians Vortrag „Jugendbeteiligung“

Am zweiten Tag referierte die Armenien-Expertin Dr. Anna Gasparyan, die dazu extra aus Bonn angereist war. Sie stellte in einem historischen Abriss die Geschichte ihres Landes dar und ging anschließend auf das kulturelle, politische und soziale Leben des derzeitigen Armeniens mit anschaulichem Material und kompetentem Fachwissen ein. Danach wurden die Reisevorbereitungen besprochen, Fragen geklärt. Am Abend skypten wir mit unserem polnischen Partnern von der Stiftung Civis Polonus, dabei konnten einige Fragen geklärt werden.

Vortrag Anna Gasparayan:

Auch eine anschauliche Dokumentation der Studienreise ist vorgesehen. Anschließend folgte die Vorstellung von Best Practice-Beispielen aus einzelnen Jugendgemeinderäten.

Skype Conference with Karolina Wysoka in Warsaw

Der Arbeitskreis „Internationales“ des Dachverband tagte ebenso im Rahmen dieses Seminars. Bei dessen Sitzung wurden die weiteren Schritte der Arbeit und Konkretisierungen einiger Vorhaben diskutiert.

Am Sonntag Morgen referierte Sebastian Müller noch das Thema „Informelle Bildung“. Dabei erläuterte er unter anderem die Abgrenzungen zur formalen Bildung, sowie Vorteile und Eigenschaften des Konzepts, informelle Bildung..

Materialien zu Sebastians Vortrag „informelle Bildung“ Vortrag informelle bildung (PDF)

Das Seminar bot allen Teilnehmenden eine gute Reisevorbereitung, sowie eine qualitative grundlegende Kenntnisvermittlung über die Themen der Jugendpartizipation und informellen Bildung, sowie über die Situation Armeniens.

Weitere Informationen zu den Themen